Hainfeld: Feuerwehr feiert Indienststellung des Anbaus


Circa 50 Quadratmeter groß ist der Anbau, der dem Feuerwehrauto Platz bietet. Die so freigewordene Fläche im bestehenden Feuerwehrhaus bietet nun Raum für die Umkleide und die Spinde, auch ein Abstellraum konnte eingebaut und eine Damentoilette errichtet werden. 

Wehrführer Ralf Bamesberger und Brandschutzdezernent Erster Beigeordneter Eberhard Frankmann begrüßten die Gäste: die Kreisbeigeordneten Georg Kern und Kurt Wagenführer, Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Jens Thiele, Ortsbürgermeister Wolfgang Schwarz, die stellvertretenden Wehrleiter Andy Haag und Frank Grünagel, Architekt Kristoph Rheinwalt, den ehemaligen Bürgermeister Olaf Gouasé, Mitglieder des Verbandsgemeinde- und Ortsgemeinderates sowie Ortsbürgermeister und Feuerwehrangehörige aus den Nachbargemeinden. 

Nachdem sich die Wehr häuslich eingerichtet hat, reihe sich mit der offiziellen Übergabe des Anbaus ein weiteres freudiges Ereignis zu den vielen schönen Anlässen der letzten Tage, so der Erste Beigeordnete und zählte den Spatenstich des Feuerwehrhauses/Bauhofes in Kleinfischlingen und die Übergabe des Tanklöschfahrzeuges in Edesheim auf. In Hainfeld sei eine Maßnahme in Angriff genommen, die notwendig war. Umziehen um und neben dem laufenden Motor des Feuerwehrautos und weitere Unwegbarkeiten gehören jetzt der Vergangenheit an, freute sich Frankmann mit der Mannschaft. Von einer Punktlandung sprach der Brandschutzdezernent bei den Kosten: Die geschätzten Kosten in Höhe von 213.000 Euro konnten gehalten werden. Denn die Wehrangehörigen haben insgesamt rund 600 Stunden in den Innenausbau mit Eigenleistung investiert – das sei keine Selbstverständlichkeit. Frankmann dankte der Truppe für dieses nicht selbstverständliche große ehrenamtliche Engagement. Weiterhin dankte der Erste Beigeordnete dem Architekten Kristoph Rheinwalt, der Ortsgemeinde für das zur Verfügung gestellte Gelände und den Mitgliedern des Verbandsgemeinderates für die Zustimmung. Der Brandschutzdezernent wünschte dem Hainfelder Team und dem erweiterten Haus alles Gute, jederzeit eine glückliche Hand bei den Einsätzen und weiterhin viel Engagement für den Schutz der Bevölkerung. Kreisbeigeordneter Kurt Wagenführer schloss sich den Glückwünschen an und gratulierte ganz herzlich zum Anbau. 

Dass es schon immer Spaß gemacht habe, mit der Verbandsgemeinde Edenkoben Häuser zu bauen, bestätigten der Wehrführer Ralf Bamesberger und der stellvertretende Wehrführer Frank Fromm und zeigten sich stolz auf den Anbau. Das dicke Lob galt dabei der eigenen Truppe, die Eigenleistungen seien auch dank des „Zugpferdes Michael Rheinwalt“ richtig gut gelaufen. Das Haus habe nun einen Fortschritt und das Team mit zwei Grundlehrgangsabsolventen Zuwachs erfahren. 

Mit dem Anbau wurde im September 2020 begonnen, die zügig gestarteten Arbeiten kamen 2021 ins Stocken. Die schlechten Wetterverhältnisse im Januar und Februar sorgten für erste Verzögerungen bei der Dachdeckung. Ausfälle aufgrund der Corona-Pandemie, durch Krankheit wie auch Terminüberschneidungen und Stillstand in den Wintermonaten summierte die Bauzeit auf cirka 15 Monate. Mit dieser Maßnahme wird den Richtlinien des Landes Rheinland-Pfalz Folge geleistet, alle vorgeschriebenen Funktionsräume sind hergestellt. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) gewährte zudem einen Zuschuss in Höhe von 50.200 Euro. 

Text: Ivonne Trauth, Bilder: Peter Mohr