Kindertagesstätte Freimersheim: Endspurt auf der Baustelle


Mit dem symbolischen Spatenstich starteten im April die Bauarbeiten zur Erweiterung der kommunalen Kindertagesstätte „Spatzennest“ in Freimersheim. Auf der Baustelle geht es mit großen Schritten voran, Endspurt ist angesagt.

Innenputz, Estrich, Trockenbau und die WC-Trennwandanlagen sind fertig, der Außenputz ist aufgetragen. Die Fliesen sind gelegt, der Innenanstrich im Gebäude vollbracht und die neue Küche ist eingebaut. Im Flur und im Bewegungsraum wird zurzeit der Boden gelegt, bei der Sanitär- und der Elektroinstallation steht noch die Endmontage bevor. Bis zum Jahresende wird alles fertig sein, lediglich die Innentüren fehlen aufgrund von sehr langen Lieferzeiten noch, wie Jürgen Mayrock vom Fachbereich Bauen und Umwelt in der Verbandsgemeindeverwaltung Edenkoben und Architekt Peter Bergdolt vom Architektenbüro Michael Humbert in Germersheim berichten.

Ortsbürgermeister Salm zeigt sich erleichtert und dankbar, dass trotz der schwierigen Lage auf allen Baustellen, der Bauzeitenplan beim Kita-Anbau bis auf wenige Ausnahmen eingehalten werden konnte. Hier gilt sein großer Dank dem Architekturbüro Humbert, besonders dem betreuenden Architekten Peter Bergdolt, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung sowie allen beteiligten Handwerksunternehmen. Ihre gute und schnelle Arbeit ist die Basis, dass die Räumlichkeiten im Januar eingerichtet werden können und sich somit die Bedingungen für eine gute Betreuung und Förderung der Kleinsten in Freimersheim verbessern werden.
Die bestehende zweigruppige Kita wurde im Westen um einen eingeschossigen Massivbau mit zwei Gebäudeteilen erweitert. Der 100 Quadratmeter große Anbau wurde über den bisherigen Küchenbereich erschlossen, der sich künftig in einen Verbindungsflur und einen Personalraum unterteilen wird. In den neuen Funktionsräumen befindet sich eine Anrichtküche für Catering-Betrieb mit zusätzlicher Eingangstür zur Anlieferung. Auch ein Multifunktionsraum für die Kinder gibt es, der kann unter anderem als Speiseraum genutzt werden. Zusätzlich entstanden mit einem separaten Wickelraum und einem Behinderten-WC weitere Funktionsräume.

Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 411.485 Euro. Durch die Vorgaben des neuen Kita-Zukunftsgesetzes in Rheinland-Pfalz, das am 1. Juli in Kraft getreten ist, wurde die Erweiterung notwendig. Um allen betreffenden Kindern in Freimersheim einen Kitaplatz für täglich mindestens sieben Stunden mit Schlafen und warmen Essen anbieten zu können, reichten die bestehenden Räumlichkeiten nicht mehr aus.

Text: Ivonne Trauth, Bilder: Peter Bergdolt